Schau ins Licht


Dieses Lied war im Neukirchener Kalender am 5. Juni 2016 teilweise abgedruckt. Hier kommt der komplette Text.
Noten und/oder die Aufnahme als MP3 (Wohnzimmerqualität) auf Anfrage.

Schau ins Licht

1. Noch spürst du die letzten Tränen,
wie sie in den Augen brennen,
bist geblendet, siehst noch nicht
dieses Licht.
Noch kannst du es kaum ertragen,
doch beginnst du schon zu ahnen,
wie sich in deinen Tränen
bricht Gottes Licht.
Komm, schau ins Licht, das dir scheint,
heller, als du je gemeint,
denn Jesus selbst kommt dir ganz nah,
sagt dir: "Du, ich bin doch da!"
Schau ins Licht, das dir scheint,
heller, als du je gemeint,
denn Jesus selbst kommt dir ganz nah,
er ist für dich da.

2. Deine Seele ist getroffen,
keine Tür scheint für dich offen,
und du siehst den Schimmer nicht
von dem Licht.
Deine Last wiegt schwer wie Ketten.
Du weißt nur: Er muss dich retten.
Doch deine Hand, sie greift ins Nichts
...
Komm, schau ins Licht, das dir scheint,
heller, als du je gemeint.
Er nimmt dich bei der Hand und spricht:
„Halte still, ich trage dich!“
Schau ins Licht, das dir scheint,
heller, als du je gemeint.
Er nimmt dich bei der Hand und spricht:
„Ich trage dich!“

3. Noch spürst du die letzten Tränen,
wie sie in den Augen brennen,
doch vertrau und verzweifle nicht:
Er ist Licht.
Du kannst Vieles nicht verstehen,
aber schau: Er lässt dich sehen,
wie sich in deinen Tränen bricht
Gottes Licht!

© Susanne Frankholz